Image

Implantate

Implantate sind „künstliche“ aber echt wirkende Zähne, die im Kiefer fest verankert werden. Sie fühlen sich an wie die natürlichen Zähne und können ein Leben lang halten. Zahnimplantate sind notwendig, wenn ein Patient einen Zahn verliert – sei es durch einen Unfall oder durch eine Erkrankung. Wir vom Praxisteam Ates aus Köln haben uns unter anderem seit vielen Jahren auf Implantate spezialisiert und bieten eine professionelle Implantologie in der gesamten Region an.

Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung in Sachen Zahnimplantate – und freuen Sie sich auf feste Zähne.


So funktionieren Implantate:

Der Zahnersatz besteht aus drei Teilen: dem schraubenförmigen Implantat, das im Kieferknochen verankert wird, der künstlichen Zahnkrone und dem Verbindungs­stück dieser beiden Teile.

1.

Das Zahnimplantat ersetzt die Zahnwurzel und sorgt für festen Halt im Kieferknochen. Es besteht aus unbedenklichen, lang haltbaren Materialien wie Titan oder Keramik.

2.

Das Verbindungsstück der Implantate besteht meist ebenfalls aus Titan oder Keramik.

3.

Die künstliche Zahnkrone wird auf dem Verbindungsstück befestigt. Sie besteht meist aus zahnfarbener Keramik. Dadurch sehen Zahnkronen praktisch genauso aus wie Ihre vorhandenen Zähne und sind sehr robust.


Informationen und Beratung zu Implantaten:

Wichtig vor dem Einsetzen eines Implantats ist in jedem Fall eine ausführliche persönliche Voruntersuchung durch einen Implantatspezialisten. Die Umgebung des zu ersetzenden Zahns muss gründlich untersucht werden, um den bestmöglichen Erfolg zu erzielen. Unter Umständen kann es notwendig sein, vorerst den Kieferknochen künstlich aufzubauen, wenn dieser bereits stark abgebaut wurde. Eine offene Beratung ist selbstverständlich, um den Patienten über Chancen und Risiken direkt aufzuklären. Und auch nach der Behandlung ist es empfehlenswert, dass der Patient regelmäßig zur Kontrolle in die Praxis kommt. Die umfassende Betreuung durch unser Team stellt sicher, dass Ihr neuer Zahnersatz lange hält – und Ihre Freude an den neuen Zähnen erhalten bleibt.

Image

Sinuslift

Der Begriff Sinuslift beschreibt ein operatives Verfahren, durch das trotz eines zu geringen Kieferknochens erfolgreiche Implantationen im Oberkiefer ermöglicht werden. Eine Sinusbodenelevation (engl. Sinus lift) kommt zur Anwendung, wenn der Knochen bereits so weit abgebaut ist, dass Zahnimplantate nicht stabil gesetzt werden können. Dabei wird der Oberkieferknochen durch Knochenersatzmaterial oder Eigenknochentransplantate in Richtung Kieferhöhle aufgeschichtet. Ein Großteil der heutigen Implantationen im Oberkiefer wäre ohne das Sinuslift-Verfahren nicht möglich. Der Eingriff wird häufig unter Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) durchgeführt, ist aber auch unter Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) möglich.