Entfernung verlagerter Zähne

Durch Entwicklungsstörungen bleiben manchmal Zähne im Kiefer liegen, ohne den Knochen oder das Zahnfleisch zu durchbrechen, oder es kommt nur zu einem teilweisen Durchbruch der Zähne. Es kommt zu einer Verlagerung (Retention) im Unterkiefer oder Gaumen. Man spricht dann von retinierten oder teilretinierten Zähnen.

Verlagerte Zähne führen häufig zu Entzündungen, Geschwulstbildung und dem Abbau benachbarter Zahnwurzeln, weshalb eine Entfernung des retinierten Zahnes notwendig wird. Der Eingriff kann in Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) oder Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) im Operationsbereich eines Oralchirurgen problemlos durchgeführt werden.

Image